Suchen Sie nach etwas?
Alle Posts von

Britta Sanders

Britta Sanders (Jahrgang 1973) arbeitet im Asklepios Westklinikum als stellvertretende Leiterin einer großen interdisziplinären Station, der Viszeralchirurgie und Gastroenterologie. Diese Position hat sie erst kürzlich übernommen – nach knapp 18 Jahren in der Psychosomatischen Abteilung. Daneben studiert Britta an der Steinbeis Business Academy, um noch in diesem Jahr ihren Bachelor of Business Administration abzuschließen. Sie lebt mit ihren zwei Kindern umgeben von Apfelbäumen auf dem Land. Brittas Lieblingsplatz in allen Lebenslagen, ob in den Ferien oder am Wochenende, ob allein oder mit Kindern ist der Strand von Sankt Peter-Ording. Dort kann sie abschalten vom Alltagsstress. Noch lieber ist sie nur in Schweden. Für dieses skandinavische Land hat Britta eine große Leidenschaft entwickelt – seit sie vor neun Jahren aus Neugier begann, Schwedisch zu lernen. Heute spricht sie die Sprache flüssig, liest schwedische Bücher und Zeitungen und verfolgt, was sich in Schweden tut. Die Geschichten von Astrid Lindgren hat Britta nicht nur ihren Kindern vorgelesen. Sie weiß auch, wie die Sprache der Kinderbuchklassiker im schwedischen Original klingt.

Wenn ein Patient stirbt

Autor:

Neulich starb ein Patient, plötzlich und für mich unerwartet in meinem Frühdienst. Fünf Tage lang hatte ich ihn betreut. Ich fragte ihn täglich nach seinem Befinden, versorgte ihn mit den verordneten Infusionen und Medikamenten. Neben den auszuführenden pflegerischen Tätigkeiten sprachen wir über Alltägliches und über seine langjährige Krankengeschichte (weitere und private Details darf ich zum Schutz des Patienten und aus datenrechtlichen Gründen nicht nennen). Im täglichen Kontakt baute sich zwischen dem Patienten und mir eine auf professioneller Ebene basierende Beziehung auf. Als Kranken- und Gesundheitspflegerin kenne ich nach kurzer Zeit die Gewohnheiten der Patienten, die ich betreue. Das gehört für mich zu meinem Beruf. (mehr …)

Ohnmacht und Wut: Manchmal wird alles zu viel

Autor:
Patientenbetreuung

Es gibt Tage, an denen läuft die Patientenbetreuung absolut nicht rund. Neulich war so ein Tag auf meiner Station. Meine Ambitionen, mein Idealismus und mein steter Optimismus wurden kräftig durchgeschüttelt. Es war, als lägen überall Steine im Weg, und an ein Vorankommen war einfach nicht zu denken. Ich hatte das Gefühl, nichts mehr ausrichten zu können. Gar nichts. (mehr …)

Mut zur Veränderung: Karriere in der Pflege

Autor:

Im Februar saß ich in einem Bewerbungsgespräch. Eigentlich wollte ich in meiner lang vertrauten Abteilung einen nur kleinen Wechsel vornehmen. Weiterhin psychosomatisch arbeiten, also im Bereich der psychischen Erkrankungen, aber mit ein bisschen mehr Verantwortung. Und plötzlich war sie da: die Herausforderung für mich als Gesundheits- und Krankenpflegerin. Wie ein Geschenk erscheint mir die Veränderung. Einerseits. Ich denke aber auch: „Himmel, hoffentlich schaffe ich das.“

(mehr …)

Im System Pflege im Krankenhaus kommt es auf jeden Einzelnen an

Autor:

Den langen Strand von Sankt Peter-Ording liebe ich sehr. Ausgiebige Strandspaziergänge bei Wind und Wetter, die Weite des Himmels, die frische, salzige Luft und die bewegte Nordsee. Dann kann ich von allem abschalten, innerlich auftanken und Kraft schöpfen für meinen Job in der Pflege.

Im Berufsalltag in der Pflege beschäftigen mich Themen wie Arbeitsverdichtung, Einsparungen, nicht wiederbesetzte Arbeitsstellen, zunehmende Standardisierung in der Ablauforganisation. Ich denke oft darüber nach, hinterfrage und reflektiere das System. Ich gehe immer noch mit viel Idealismus in die Pflege. Meine idealistisch gefärbte Berufung zum Gesundheits- und Krankenpfleger kämpft manchmal innerlich mit dem Wirtschaftssystem Krankenhaus. (mehr …)

Im Nachtdienst: Die Pflege schläft nicht

Autor:
Pflege Nachtdienst Nachtschicht Krankenpfleger

Die Pflege ist ein 24-Stunden-Job. Dabei benötige ich eigentlich sehr viel Schlaf. Das war schon immer so. Acht bis zehn Stunden pro Nacht waren keine Seltenheit. Aber mit dem ersten Kind änderte sich schlagartig alles. Plötzlich reichten auch zwei bis vier Stunden am Stück. Irgendwie jedenfalls. An manchen Tagen ließ sich der Mangel kompensieren, an anderen nicht. Wie ein müder Zombie schob ich manches Mal den Kinderwagen durch die Hamburger Parks. Mit dem Umzug auf das Land zu den Apfelbäumen und mit dem bald folgenden zweiten Kind wurde es anfangs nicht einfacher. Jeder, der Kinder hat, weiß, wovon ich spreche. Dass ausgerechnet ich später im Nachtdienst lande, hätte ich damals nie vermutet. (mehr …)

Verbände für die Seele

Autor:

Ich bin eine Krankenschwester. Gefühlt war ich das schon immer. All meinen Teddys und auch den Barbies verpasste ich als Kind kleine weiße Verbände. Selbst meinem Kater legte ich welche an, der mich dann genervt und abschätzig anblickte. Nun gut.

Heute arbeite ich als Gesundheits- und Krankenpflegerin auf einer Psychosomatischen Station in einem im Grünen gelegenen Krankenhaus am Rande Hamburgs in Rissen. Man kennt sich, man grüßt sich, egal wen man auf dem weitläufigen Gelände oder auf den Fluren trifft. Ich arbeite dort richtig gern. Ich möchte sogar sagen, ich habe Spaß an meiner Arbeit. Ich gebe zu, dass ich zu ungünstigen Zeiten arbeite, auch am Wochenende und nachts. Aber der Kontakt zu den Patienten erfüllt mich. Und meine Kollegen und ich bilden ein gutes Team. (mehr …)

Wenn ein Patient stirbt

Autor:

Neulich starb ein Patient, plötzlich und für mich unerwartet in meinem Frühdienst. Fünf Tage lang hatte ich ihn betreut. Ich fragte ihn täglich nach seinem Befinden, versorgte ihn mit den verordneten Infusionen und Medikamenten. Neben den auszuführenden pflegerischen Tätigkeiten sprachen wir über Alltägliches und über seine langjährige Krankengeschichte (weitere und private Details darf ich zum Schutz des Patienten und aus datenrechtlichen Gründen nicht nennen). Im täglichen Kontakt baute sich zwischen dem Patienten und mir eine auf professioneller Ebene basierende Beziehung auf. Als Kranken- und Gesundheitspflegerin kenne ich nach kurzer Zeit die Gewohnheiten der Patienten, die ich betreue. Das gehört für mich zu meinem Beruf. (mehr …)

Ohnmacht und Wut: Manchmal wird alles zu viel

Autor:
Patientenbetreuung

Es gibt Tage, an denen läuft die Patientenbetreuung absolut nicht rund. Neulich war so ein Tag auf meiner Station. Meine Ambitionen, mein Idealismus und mein steter Optimismus wurden kräftig durchgeschüttelt. Es war, als lägen überall Steine im Weg, und an ein Vorankommen war einfach nicht zu denken. Ich hatte das Gefühl, nichts mehr ausrichten zu können. Gar nichts. (mehr …)

Mut zur Veränderung: Karriere in der Pflege

Autor:

Im Februar saß ich in einem Bewerbungsgespräch. Eigentlich wollte ich in meiner lang vertrauten Abteilung einen nur kleinen Wechsel vornehmen. Weiterhin psychosomatisch arbeiten, also im Bereich der psychischen Erkrankungen, aber mit ein bisschen mehr Verantwortung. Und plötzlich war sie da: die Herausforderung für mich als Gesundheits- und Krankenpflegerin. Wie ein Geschenk erscheint mir die Veränderung. Einerseits. Ich denke aber auch: „Himmel, hoffentlich schaffe ich das.“

(mehr …)

Im System Pflege im Krankenhaus kommt es auf jeden Einzelnen an

Autor:

Den langen Strand von Sankt Peter-Ording liebe ich sehr. Ausgiebige Strandspaziergänge bei Wind und Wetter, die Weite des Himmels, die frische, salzige Luft und die bewegte Nordsee. Dann kann ich von allem abschalten, innerlich auftanken und Kraft schöpfen für meinen Job in der Pflege.

Im Berufsalltag in der Pflege beschäftigen mich Themen wie Arbeitsverdichtung, Einsparungen, nicht wiederbesetzte Arbeitsstellen, zunehmende Standardisierung in der Ablauforganisation. Ich denke oft darüber nach, hinterfrage und reflektiere das System. Ich gehe immer noch mit viel Idealismus in die Pflege. Meine idealistisch gefärbte Berufung zum Gesundheits- und Krankenpfleger kämpft manchmal innerlich mit dem Wirtschaftssystem Krankenhaus. (mehr …)

Im Nachtdienst: Die Pflege schläft nicht

Autor:
Pflege Nachtdienst Nachtschicht Krankenpfleger

Die Pflege ist ein 24-Stunden-Job. Dabei benötige ich eigentlich sehr viel Schlaf. Das war schon immer so. Acht bis zehn Stunden pro Nacht waren keine Seltenheit. Aber mit dem ersten Kind änderte sich schlagartig alles. Plötzlich reichten auch zwei bis vier Stunden am Stück. Irgendwie jedenfalls. An manchen Tagen ließ sich der Mangel kompensieren, an anderen nicht. Wie ein müder Zombie schob ich manches Mal den Kinderwagen durch die Hamburger Parks. Mit dem Umzug auf das Land zu den Apfelbäumen und mit dem bald folgenden zweiten Kind wurde es anfangs nicht einfacher. Jeder, der Kinder hat, weiß, wovon ich spreche. Dass ausgerechnet ich später im Nachtdienst lande, hätte ich damals nie vermutet. (mehr …)

Verbände für die Seele

Autor:

Ich bin eine Krankenschwester. Gefühlt war ich das schon immer. All meinen Teddys und auch den Barbies verpasste ich als Kind kleine weiße Verbände. Selbst meinem Kater legte ich welche an, der mich dann genervt und abschätzig anblickte. Nun gut.

Heute arbeite ich als Gesundheits- und Krankenpflegerin auf einer Psychosomatischen Station in einem im Grünen gelegenen Krankenhaus am Rande Hamburgs in Rissen. Man kennt sich, man grüßt sich, egal wen man auf dem weitläufigen Gelände oder auf den Fluren trifft. Ich arbeite dort richtig gern. Ich möchte sogar sagen, ich habe Spaß an meiner Arbeit. Ich gebe zu, dass ich zu ungünstigen Zeiten arbeite, auch am Wochenende und nachts. Aber der Kontakt zu den Patienten erfüllt mich. Und meine Kollegen und ich bilden ein gutes Team. (mehr …)

Über Uns

Wir pflegen Hamburg! Denn mit rund 738.000 Patienten sind die Asklepios Kliniken Hamburg das größte Gesundheitsunternehmen in der Hansestadt. Knapp 6000 Pflegekräfte sind rund um die Uhr im Einsatz. Hier erzählen sechs von ihnen aus ihrem Alltag. Wie sie arbeiten und was sie bewegt, lesen Sie hier.

Letzte Beiträge

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

„Wenn ich groß bin, werde ich Chef – Mama, was ist ein Chef?“ Dies waren meine Worte, als ich...

Letzte Kommentare

Tags

#Advanced Nurse Practice#Altonaer Kinderkrankenhaus#Anatomie#Ärzte ohne Grenzen#Asklepios#Ausbildung#Ausbildung Hamburg#Ausbildung Krankenpfleger#Auszubildende#Beatmungsgerät#Dekubitusprophylaxe#Demografie#Dienstplan#Dienstpläne#DIN EN ISO#Erfüllung#Examen#Fachpflegekraft#Feiertage#Fort- und Weiterbildung#Fortbildung#Frühdienst#Führungskraft#Geburtshilfe#Gesundheits- und#Gesundheits- und Krankenfplege#Gesundheits- und Krankenpflege#Gesundheits- und Krankenpfleger#Gesundheitsberufe#Gesundheitssystem#Hamburg#Hebamme#Hospitation#Humanitäre Hilfe#Image#Intensivmedizin#Intensivpflege#Intensivpflegekraft#Intensivstation#Intensivteam#Kardiologie#Karriere#Katastrophenfall#Klinik#Klinikalltag#Kosten#Kranken- und Gesundheitspfleger#Krankenhaus#Krankenkhaus#Krankenpflege#Krankenpflegeausbildung#Krankenpfleger#Krankenschwester#Krankenschwester Hamburg#Kreißsaal#Lächeln#Marsha Linehan#Mentor#Mobilisation#Nachtdienst#Neuaufnahmen#Neugeborene#Notfall#Palliativ#Palliativ Station#Palliativpflege#Patienten#Patientenakte#Patientenbetreuung#Penumonieprophylaxe#Perinatalzentrum#Personalführung#Pflege#Pflege-Team#Pflegeberuf#Pflegeberufe#Pflegeentwicklung und Management#Pflegeforschung#Pflegekoordinatorin#Pflegekraft#Pflegemanagement#Pflegepersonal#Pflegevisite#Pflegewissenschaft#Pharmakologie#Physiologie#Primary Nursing#Psychiatrie#Psychosomatik#QM#Qualitätsmanagement#Reanimation#Reanimationsteam#Schichtdienst#Skillsgruppe#Somatik#soziale Berufe#Spätdienst#Stationsleitung#Studium#Sucht#Team#Therapie#Unfall#Verlaufsberichte#Versorgung#Weihnachten#Weiterbildung#Zertifizierung

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.