Suchen Sie nach etwas?

Die Kliniken

stgeorg

Asklepios Klinik St. Georg

St. Georg verfügt über das älteste Krankenhaus der Hansestadt: Die Geschichte beginnt mit einem dem Ritter Georg geweihten „Seekenhuss“ um das Jahr 1190. Mit der Eröffnung eines Krankenhausneubaus im Jahre 1823 erhielt die Klinik ihren Standort an der Alster. Einige medizinische Abteilungen gehören heute zu den ältesten ihrer Art im deutschsprachigen Raum. Zum Leistungsspektrum zählt auch die Akutversorgung Unfallverletzter als zertifiziertes überregionales Traumazentrum. Rund 1600 Mitarbeiter arbeiten hier, 690 Betten stehen zur Verfügung.

wandsbek

Asklepios Klinik Wandsbek

Alles begann vor mehr als 125 Jahren mit einem kleinen Stift, in dem hilfsbedürftige Arme versorgt wurden. Daraus entwickelte sich Schritt für Schritt das heutige Klinikum Wandsbek mit zahlreichen medizinischen Fachabteilungen und der größten zentralen Notaufnahme im Hamburger Osten. Mehr als 500 Betten bietet die Klinik und rund 1000 Mitarbeiter kümmern sich um das Wohl der Patienten.

westklinikum

Asklepios Westklinikum

Das Umfeld hilft auf dem Weg der Genesung: Die Klinik in Rissen liegt mitten im Grünen, umgeben von Wäldern, Parks und Naturschutzgebieten. Mehr als 470 Betten und rund 1000 Beschäftigte zählt dieser Klinikstandort, der die Versorgung im Hamburger Westen und dem angrenzenden Schleswig-Holstein sicherstellt. Zudem ist die Klinik führend auf den Gebieten der Adipositaschirurgie (Operationen zur Bekämpfung von Fettleibigkeit) und der Implantation von künstlichen Gelenken sowie der Geriatrie (Altersheilkunde).

altona

Asklepios Klinik Altona

Das Altonaer Krankenhaus blickt auf eine lange Geschichte zurück: Das erste Gebäude stand ab 1784 in der Königstraße – und war eine dänische Klinik. Denn Altona gehörte wie Schleswig-Holstein zu Dänemark. Knapp ein Jahrhundert später zog die Klinik in die Max-Brauer-Allee, und wiederum ein Jahrhundert später an ihren heutigen Standort nahe der Autobahn. Das Krankenhaus mit mehr als 700 Betten und 1550 Mitarbeitern bietet ein umfangreiches Leistungsspektrum. Teil des Behandlungskonzeptes ist die intensive Zusammenarbeit der Fachabteilungen und Kompetenzzentren.

heidberg

Asklepios Klinik Nord

Mit mehr als 1600 Betten ist die Asklepios Klinik Nord das größte Hamburger Krankenhaus. Das Versorgungsgebiet dieser Einrichtung umfasst neben dem Norden Hamburgs den gesamten Süden Schleswig-Holsteins. Die Klinik ist unterteilt in den Standort Heidberg mit einem breit gefächerten Angebot medizinischer Fachbereiche und die Psychiatrie (Schwerpunkt Ochsenzoll und Wandsbek). Insgesamt sind rund 2300 Mitarbeiter für das Wohl der Patienten im Einsatz.

barmbek

Asklepios Klinik Barmbek

Die Klinik in Barmbek wurde 1913 in Pavillonbauweise mit mehr als 60 Einzelgebäuden gegründet. Ende der 90er Jahre fiel der Entschluss zum Neubau, 2005 wurde das heutige, moderne Klinikgebäude mit rund 700 Betten bezogen. Mehr als 1500 Mitarbeiter arbeiten dort. Die Klinik verfügt über ein breites medizinisches Leistungsspektrum – und gleichzeitig über Behandlungsschwerpunkte, die weit über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt sind. Einer dieser Schwerpunkte ist die Behandlung von Krebserkrankungen.

harburg

Asklepios Klinikum Harburg

Mit dem 2014 eröffneten Neubau verfügt die Klinik Harburg über mehr als 700 Betten. Mehr als 1500 Mitarbeiter sichern die Versorgung in der Region Süderelbe und darüber hinaus. Ein Schwerpunkt des Klinikums ist die Versorgung von Notfallpatienten. Die Klinik zeichnet sich darüber hinaus durch einen renommierten psychiatrischen Bereich aus: Zusätzlich zur Erwachsenenpsychiatrie gibt es eine spezialisierte Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

ochsenzoll

Bildungszentrum für Gesundheitsberufe (BZG) der Asklepios Kliniken Hamburg

Mit bis zu 1500 Auszubildenden, davon 1000 in der Gesundheits- und Krankenpflege, ist das BZG nicht nur die größte Ausbildungseinrichtung aller Hamburger Unternehmen, sondern gilt auch bundesweit als größtes Ausbildungszentrum im Gesundheitswesen. Seit 1999 ist das BZG der zentrale Ort für die Vermittlung theoretischer Inhalte. Sieben unterschiedliche Ausbildungsberufe werden angeboten: Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Hebamme/Entbindungspfleger plus Bachelor of Science Hebamme DUAL (in Kooperation), Operationstechnischer Assistent (OTA), Anästhesietechnischer Assistent (ATA), Medizinisch-technischer Radiologieassistent (MTRA) und Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent (MTLA).