Suchen Sie nach etwas?

Geplante Pflege: Wie unser Dienstplan entsteht

Autor:

Dienstplan-Tag in der Pflege heißt für mich, einen Tag am Computer zu sitzen und für den übernächsten Monat 15 Kollegen gleichmäßig auf 28 bis 31 Tage rund um die Uhr zu verteilen. Ich mag das, mal einen Tag nur PC-Arbeit, Zahlen und Tabellen. Für meine Mitarbeiter in der Pflege bringt der Dienstplan Planungssicherheit für den Alltag. Zugleich sind sie den wechselnden Diensten ausgesetzt – und mögen das Ergebnis mal mehr, mal weniger. Denn der Dienst diktiert den Tagesablauf. Der  Schichtdienst birgt Vor- und Nachteile. Mir ist es wichtig, die Nachteile möglichst gering zu halten. Dazu habe ich mir ein bestimmtes Vorgehen angeeignet.

Die Ausgangslage

In der Asklepios Klinik Nord gibt es für die Pflegekräfte eine individuelle Dienstplanung. Das bedeutet, dass die Dienste ohne wiederkehrendes System jeden Monat anders verteilt werden. Eine andere Möglichkeit ist der sogenannte Rollplan oder langlaufende Dienstplan. Dabei ist fortlaufend genau festgelegt, wer wann arbeitet. Das kann zum Beispiel so aussehen, dass man in einer Woche nur Frühdienst hat, dann eine Woche nur Spätdienst, dann Nachtdienst und dazu im Wechsel ein Wochenende arbeitet und eins frei hat. So entsteht eine enorm lange Planbarkeit – ich weiß im Prinzip schon jetzt, wann ich nächstes Jahr im April arbeite. Aber durch Urlaube und Krankheitsausfälle verschiebt sich dann doch wieder einiges.

Vorteile der individuellen Dienstplanung

Ich bin also keine Freundin der Rollpläne. Die individuelle Dienstplanung hat für mich drei entscheidende Vorteile.

  1. Grundsätzliche Vorlieben und Bedürfnisse können besser berücksichtigt werden.
  2. Es ist einfacher, einzelne Termine wie zum Beispiel eine große Familienfeier, einzuplanen.
  3. Die Selbstbestimmung der Mitarbeiter wird am wenigstens eingeschränkt.

So wird aus vielen Wünschen der Plan

Um den Überblick beim Dienstplanschreiben zu behalten, habe ich alle Mitarbeiter darum gebeten mir mitzuteilen, welche regelmäßigen Termine und grundsätzlichen Wünsche sie haben. So geht beispielsweise eine Kollegin immer montags zum Italienischkurs und kann deshalb keinen Spätdienst machen. Ein Kollege macht am liebsten nur Spätdienste, und eine andere Kollegin möchte lieber zwei mal zwei Nachtdienste im Monat machen statt vier am Stück. Auch die Besonderheiten bei der Versorgung und Betreuung von Kindern finden hier Raum. All diese Vorlieben habe ich in einer Liste zusammengefasst.

Zusätzlich zu den grundsätzlichen Wünschen haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, weitere Wünsche vorab im Plan einzutragen: Sie können sich auf diese Weise jeden Monat einzelne Termine oder spezielle freie Wochenenden angeben. Auch die Nachtdienste an einer bestimmten Stelle im Monat einzutragen, ist möglich. Meine Mitarbeiter sind inzwischen richtig gut darin, ihre Planungen und Wünsche aufeinander abzustimmen.

Und wo sind die Nachteile?

Ja, auch Nachteile gibt es. Allerdings liegen diese vor allem auf meiner Seite und nicht auf der der Mitarbeiter. Das Erstellen von individuellen Dienstplänen kostet wesentlich mehr Zeit. Und auch wenn der Dienstplan dann fertig ist, kommt es zu mehr Diskussionen und Neidgefühlen – die sich aber schnell dadurch ausräumen lassen, dass ich auf die Möglichkeit hinweise, beim nächsten Mal ebenfalls mehr Wünsche einzutragen. Alles in allem bin ich gern bereit, Zeit zu investieren und auf diese Weise für mehr Zufriedenheit zu sorgen.

Foto: Fotolia / MVILevi

Katharina Voß

(Jahrgang 1983) ist Unterrichtsassistentin im Bildungszentrum für Gesundheitsberufe der Asklepios Kliniken Hamburg. Sie lebt mit ihrem Sohn in Hamburg. Katharinas Leidenschaft ist das Laufen, mehrmals pro Woche trainiert sie. Katharina tritt auch bei Amateurwettkämpfen an, unter anderem beim B2Run, dem Asklepios Firmenlauf. Beim Laufen kann Katharina die Anstrengungen der Arbeit hinter sich lassen und abschalten. Mit ihrem Sohn hat sie das Skifahren für sich entdeckt. Die Abfahrten im Salzburger Land in Österreich begeistern Mutter und Sohn so sehr, dass sie jedes Jahr wiederkommen. Die gemeinsamen Skiferien im März haben einen festen Platz in der Urlaubsplanung.


Kommentare

1
  • Jonas

    Hallo alles zusammen,
    vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Es ist immer spannend, wie die verschiedenen Dienstpläne in verschiedensten Branchen entstehen. Jeder Mensch hat verschiedene Wünsche und Erwartungen und wenn diese bei der Erstellung des Dienstplans berücksichtigt werden, kann das zur Steigerung der Arbeitsmotivation führen. Auf der Suche nach einer Software für einen Dienstplan bin ich dabei auf folgende Seite gestoßen: http://www.mdsoft-it.de/dienstplan/

    Viele Grüße
    Jonas

Schreibe einen Kommentar

Über Uns

Wir pflegen Hamburg! Denn mit rund 738.000 Patienten sind die Asklepios Kliniken Hamburg das größte Gesundheitsunternehmen in der Hansestadt. Knapp 6000 Pflegekräfte sind rund um die Uhr im Einsatz. Hier erzählen sechs von ihnen aus ihrem Alltag. Wie sie arbeiten und was sie bewegt, lesen Sie hier.

Letzte Beiträge

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

„Wenn ich groß bin, werde ich Chef – Mama, was ist ein Chef?“ Dies waren meine Worte, als ich...

Letzte Kommentare

Tags

#Advanced Nurse Practice#Altonaer Kinderkrankenhaus#Anatomie#Ärzte ohne Grenzen#Asklepios#Ausbildung#Ausbildung Hamburg#Ausbildung Krankenpfleger#Auszubildende#Beatmungsgerät#Dekubitusprophylaxe#Demografie#Dienstplan#Dienstpläne#DIN EN ISO#Erfüllung#Examen#Fachpflegekraft#Feiertage#Fort- und Weiterbildung#Fortbildung#Frühdienst#Führungskraft#Geburtshilfe#Gesundheits- und#Gesundheits- und Krankenfplege#Gesundheits- und Krankenpflege#Gesundheits- und Krankenpfleger#Gesundheitsberufe#Gesundheitssystem#Hamburg#Hebamme#Hospitation#Humanitäre Hilfe#Image#Intensivmedizin#Intensivpflege#Intensivpflegekraft#Intensivstation#Intensivteam#Kardiologie#Karriere#Katastrophenfall#Klinik#Klinikalltag#Kosten#Kranken- und Gesundheitspfleger#Krankenhaus#Krankenkhaus#Krankenpflege#Krankenpflegeausbildung#Krankenpfleger#Krankenschwester#Krankenschwester Hamburg#Kreißsaal#Lächeln#Marsha Linehan#Mentor#Mobilisation#Nachtdienst#Neuaufnahmen#Neugeborene#Notfall#Palliativ#Palliativ Station#Palliativpflege#Patienten#Patientenakte#Patientenbetreuung#Penumonieprophylaxe#Perinatalzentrum#Personalführung#Pflege#Pflege-Team#Pflegeberuf#Pflegeberufe#Pflegeentwicklung und Management#Pflegeforschung#Pflegekoordinatorin#Pflegekraft#Pflegemanagement#Pflegepersonal#Pflegevisite#Pflegewissenschaft#Pharmakologie#Physiologie#Primary Nursing#Psychiatrie#Psychosomatik#QM#Qualitätsmanagement#Reanimation#Reanimationsteam#Schichtdienst#Skillsgruppe#Somatik#soziale Berufe#Spätdienst#Stationsleitung#Studium#Sucht#Team#Therapie#Unfall#Verlaufsberichte#Versorgung#Weihnachten#Weiterbildung#Zertifizierung

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.